Kontakt    Impressum   
Tillichbau der TU Dresden

Podiumsgespräch zur Buchpremiere

Nach dem »Großen Krieg« - Vom Triumph zum Desaster der Demokratie 1918/19 bis 1939
 

29.05.2017 | 18:00 Uhr

Militärhistorisches Museum, Olbrichtpl. 2, 01099 Dresden
 

Der Ausgang des Ersten Weltkriegs war eine "kritische Weiche" der modernen Geschichte. In kurzer Zeit verdreifachte sich die Zahl der Demokratien auf der Welt. Dem Triumph der Demokratie folgte rasch ihr Niedergang. Bis Mitte der 1930er Jahre wurde eine Demokratie nach der anderen gestürzt.
Ein neuer Band des Dresdner Hannah-Arendt-Institutes für Totalitarismusforschung liefert in Form von Fallstudien und vergleichenden Analysen sozial- und geschichtswissenschaftliche Bausteine für die Antwort auf eine Kernfrage der Demokratieforschung: Welche Faktoren auf den Ebenen der sozio-ökonomischen Strukturen, der Institutionen und der Akteure trugen dazu bei, das Überleben und Scheitern von Demokratien in der Zwischenkriegszeit zu erklären? Diese und andere Fragen diskutieren der Herausgeber des Bandes, PD Dr. Steffen Kailitz, und der Historiker Tim B. Müller vom Hamburger Institut für Sozialgeschichte.

Podiumsgespräch mit PD Dr. habil. Steffen Kailitz (HAIT Dresden, Herausgeber) und Dr. Tim B. Müller (Hamburger Institut für Sozialgeschichte)
Moderation: Dr. Christian Nübel (ZMSBw Potsdam)

Eine Veranstaltung in Kooperation mit und im Rahmen der Veranstaltungsreihe "FORUM MUSEUM" in den Räumen des Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden.