Hannah-Arendt-Institut
für Totalitarismusforschung e. V. an der TU Dresden
Hauptnavigation

Navigation überspringen

Gruppenbild mit allen Institutsmitarbeiter/innen

Sebastian Paul

Profilfoto Sebastian Paul

Kontakt

E-Mail

Telefon: (0351) 2757 8127

Studium

Osteuropäische Geschichte und Fachjournalistik Geschichte in Gießen,
Brno (Tschechische Republik) und Pécs (Ungarn)
 

Berufliche Stationen

2011-2013: Studentische Hilfskraft am Historischen Institut, Abteilung Osteuropäische Geschichte, Justus-Liebig-Universität Gießen

2012-2013: Studentische Hilfskraft am Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung - Institut der Leibniz-Gemeinschaft in den Projekten „DAPRO“ und „Dokumente und Materialien zur ostmitteleuropäischen Geschichte

2014-2017: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich / Transregio 138„Dynamiken der Sicherheit. Formen der Versicherheitlichung in historischer Perspektive“ (Teilprojekt A 06: „Versicherheitlichung und Diskurse über Rechte von Minderheiten und Mehrheiten in Ostmitteleuropa im 19. und 20. Jahrhundert“)

Seit 2018: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hannah-Arendt-Institut
 

Forschungsschwerpunkte

Historische Sicherheitsforschung, Minderheitenforschung, Demokratiegeschichte, Nationalismusforschung,
Geschichte Polens, der Tschechoslowakei und Ungarns im 19. und 20. Jahrhundert
 

Aktuelle Forschungsprojekte

Fremde Peripherie – Unsicherheitsperipherie? Die Podkarpatská Rus aus der Perspektive zentralstaatlicher Akteure (1918-38/39) (Dissertation)

Aufbruch zu Demokratie und Nationalstaatlichkeit im Dreiländereck. Deutschland – Polen – Tschechoslowakei nach dem „Großen Krieg“(1918-1923)  
 

Ausgewählte Veröffentlichungen

Paul, Sebastian: Clash of claims. Nationalizing and Democratizing Policies during the First Parliamentary Election in Multiethnic Czechoslovak Ruthenia, in: Nationalities Papers. [Artikel angenommen]

Paul, Sebastian: Securitizing the Unknown Borderlands: Czechoslovak Subcarpathian Rus and Its Minorities, in: Europe Now. A Journal of Research and Art, Special Issue: Diversity, Security, Mobility: Challenges for Eastern Europe 13 (Dec. 2017); URL:

http://www.europenowjournal.org/2017/12/05/securitizing-the-unknown-borderlands-czechoslovak-subcarpathian-rus-and-its-minorities/ (letzter Zugriff: 21.03.2018).

Paul, Sebastian: Die benachbarte Peripherie als Rückzugs- und Ausweichort: Eine Skizze der (ost)galizischen Diaspora in der tschechoslowakischen Podkarpatská Rus, in: Baran-Szołtys, Magdalena / Dvoretska, Olena / Gude, Nino / Janik-Freis, Elisabeth (Hrsg.): Galizien in Bewegung. Wahrnehmungen – Begegnungen – Verflechtungen, Wien 2017, S. 155-169.

Paul, Sebastian: Zwischen Loyalität, Realpolitik und Bündnisoption. Die Angliederung der Podkarpatská Rus an die Tschechoslowakei, 1918-19, in: Buchen, Tim / Grelka, Frank (Hrsg.): Akteure der Neuordnung. Ostmitteleuropa und das Erbe der Imperien, 1917-1924, Berlin 2016, S. 77-90.

Paul, Sebastian: Die Rezeption in der Švejk in der Ersten Tschechoslowakischen Republik. Eine Neubewertung und systematische Einordnung, in: Zeitschrift für Ostmitteleuropaforschung (ZfO) 63/2 (2014), S. 249-278.

Paul, Sebastian: The Integration of Eastern Czechoslovakia (1918-1920) and the Minority Question“, in: Virág Rab (Hrsg.): XII. Országos Grastyán konferencia előadásai, Pécs 2014, S. 236-243.