Hannah-Arendt-Institut
für Totalitarismusforschung e. V. an der TU Dresden
Hauptnavigation

Navigation überspringen

Gruppenbild mit allen Institutsmitarbeiter/innen

Dr. Claudia Böttcher

Profilfoto Dr. Claudia Böttcher

Kontakt

E-Mail

Telefon: (0351) 463 36045

Studium

Neuere und Neueste Geschichte sowie Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig
 

Berufliche Stationen

2004–2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Programmgeschichte des DDR-Fernsehens – komparativ“, Universität Leipzig
2008–2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Kommission zur Erforschung der Leipziger Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Universität Leipzig
2009–2011 Freie wissenschaftliche Mitarbeiterin im SLM-Projekt „Mediale Vereinigungsbilanzen. Ost- und Westdeutschland im Fernsehen, Universität Leipzig
2009–2016 Freiberufliche historische und medienwissenschaftliche Tätigkeit/Lehrtätigkeit für u.a.: „Stadtgeschichte Leipzig“, Universität Leipzig; Mitteldeut-scher Rundfunk, Leipzig; Lektorat ARGWOHN, Leipzig; IC Music and Apparel GmbH, Leipzig; Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Braunschweig/Wolfenbüttel
2017–2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Musik, Medien- und Sprech-wissenschaft, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
seit 11/2018 persönliche wissenschaftliche Assistentin des Direktors am Hannah-Arendt-Institut, TU Dresden
 

Forschungsschwerpunkte

deutsch-deutsche Nachkriegsgeschichte
Darstellung von Geschichte in Film und Fernsehen
Mediengeschichte und -evolution im 20./21. Jhd.
Medien und Neue Rechte
 

Aktuelle Forschungsprojekte

„Fortschrittlich“ versus „reaktionär“. Deutungsmuster des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus in historischen Dokumentationen des DDR-Fernsehens  
 

Ausgewählte Veröffentlichungen

„Dein Land braucht dich.“ Zur Darstellung der Staatssicherheit in der Fernsehserie Deutschland 83. In: Andreas Kötzing (Hg.): Bilder der Allmacht. Die Staatssicherheit in Film und Fernsehen, Göttingen 2018, S. 291–308.
Mediale Vereinigungsbilanzen. Ost- und Westdeutschland im Fernsehen: Event- und Alltagsberichterstattung (Schriftenreihe der ALM, Bd.3), Berlin 2011 (zus. mit Hannah Früh, Werner Früh und Hans-Jörg Stiehler).
Heimat und Fremde. Selbst-, Fremd- und Leitbilder in Film und Fernsehen. Hg. mit Judith Kretzschmar und Markus Schubert, München 2009.
„Die Mörder sind unter Euch!?“ Zur Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus im Spiegel ausgewählter Dokumentarfilme von Walter Heynowski und Gerhard Scheumann Ende der 1980er Jahre. In: Tobias Ebbrecht/Hilde Hoffmann/Jörg Schweinitz (Hg.): DDR ERINNERN VERGESSEN. Das visuelle Gedächtnis des Dokumentarfilms, Marburg 2009, S. 192–212 (zus. mit Corinna Schier).