Hannah-Arendt-Institut
für Totalitarismusforschung e. V. an der TU Dresden
Hauptnavigation

Navigation überspringen

Gruppenbild mit allen Institutsmitarbeiter/innen

Dr. Francesca Weil

Profilfoto Dr. Francesca Weil

Kontakt

E-Mail

Telefon: (0351) 463 33055

Studium

1981–1985 Pädagogische Hochschule Leipzig, Abschluss: Diplomlehrer für Geschichte und Deutsch
 

Berufliche Stationen

1985-1988 Forschungsstudium an der Pädagogischen Hochschule Leipzig / Fachbereich Geschichte (Promotion)
1988-1995 wissenschaftliche Assistenz an der PH Leipzig bzw. Universität Leipzig / Historisches Seminar
1996-2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere und Zeitgeschichte / Universität Leipzig
2003 -2006 Stipendiatin am HAIT Dresden
seit 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Hannah-Arendt-Institut
 

Forschungsschwerpunkte

Widerstand und politische Verfolgung in der SBZ / DDR
Sozial- und Alltagsgeschichte der DDR
Diktaturenvergleich („Drittes Reich“, SBZ, DDR)
Geschichte des MfS der DDR
Transformationsforschung
Geschichte des Nationalsozialismus
 

Aktuelle Forschungsprojekte

Geschichte der späten sächsischen Kriegsgesellschaft (1943-1945)
Mehr Informationen zum Forschungsprojekt

Biographie Dr. Curt Ludwig Ehrenreich von Burgsdorff (1886-1962)  
Mehr Informationen zum Forschungsprojekt
 

Ausgewählte Veröffentlichungen

Herrschaftsanspruch und soziale Wirklichkeit. Zwei sächsische Betriebe in der DDR während der Honecker-Ära, Köln/Weimar/Wien 2000.

Entmachtung im Amt. Bürgermeister und Landräte im Kreis Annaberg 1930–1961, Köln/Weimar 2004

Zielgruppe Ärzteschaft. Ärzte als inoffizielle Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit (Berichte und Studien 54), Göttingen 2007

(Hg. mit Günther Heydemann), "Zuerst wurde der Parteisekretär begrüßt, dann der Rektor." Zeitzeugenberichte von Angehörigen der Universität Leipzig (1945–1990), Leipzig 2009

Verhandelte Demokratisierung. Die Runden Tische der Bezirke 1989/90 in der DDR (Berichte und Studien 60), Göttingen 2011

(Hg. mit Günther Heydemann und Jan Erik Schulte) Sachsen und der Nationalsozialismus. (Schriften des HAIT 53), Göttingen 2014

(mit Mike Schmeitzner), Sachsen 1933-1945. Der historische Reiseführer, Berlin 2014.

(Hg. mit Mike Schmeitzner und Clemens Vollnhals), Von Stalingrad zur SBZ. Sachsen 1943-1949, Göttingen 2016.

(Hg. mit Wieland Menzel und Robin Reschke), „Erbarmen kann es keines geben“. Ein Briefwechsel im Zweiten Weltkrieg, Halle 2017.

(Hg. mit André Postert und Alfons Kenkmann), Kindheiten im Zweiten Weltkrieg, Halle 2018.

Ausführliches Schriftenverzeichnis und weitere Informationen als PDF.