Hannah-Arendt-Institut
für Totalitarismusforschung e. V. an der TU Dresden
Hauptnavigation

Navigation überspringen

Tillichbau der TU Dresden

Vortrag

10 Millionen ganz normale Parteigenossen - Neue Forschungen über die Mitglieder der NSDAP 1925 - 1945

Referent/in: Prof. Dr. Jürgen Falter (Mainz)
15.11.2018 | 18:30 Uhr
Café des Stadtmuseums Dresden, Wilsdruffer Str. 2; 01067 Dresden

Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Stadtmuseum Dresden.

Wie viele Nationalsozialisten es insgesamt gab und wie viele zu bestimmten Zeitpunkten in der Partei waren, etwa am 14. September 1930, dem Tag des ersten Reichstagswahlerfolgs, oder am 30. Januar 1933, dem Tag der sogenannten Machtergreifung, wissen wir bis heute nicht genau. Das mag angesichts der Tatsache verwundern, dass die NSDAP eine ungemein bürokratisch organisierte Partei war, die minutiös genau Buch darüber führte, wer wann und wo Parteimitglied wurde, ausgeschlossen wurde, die Partei aus eigenen Stücken verließ oder durch Tod ausschied. Infolge von Kriegsverlusten blieb jedoch nur ein Teil der Mitgliederkarteien erhalten. Neue statistische Untersuchungen einer Mainzer Forschergruppe um den Politikwissenschaftler Jürgen W. Falter auf der Grundlage eines eigens erstellten Datensatzes für die Jahre 1925 bis 1945 führen zu einem Bild der NSDAP-Mitglieder, das zur Revision verbreiteter Annahmen zwingt.